Ein anhänglicher Heuschreck
Fotostorys
Meine Frau ist eine leidenschaftliche Beerensammlerin. Was lag also näher, als an einem schönen Tag auf den Berg zu fahren und Beeren zu sammeln. Normalerweise fahre ich bei einer solchen Gelegenheit mit dem Mountain Bike die gleiche Stecke. Diesmal aber war ich einfach zu müde dazu. Während also meine Frau Beeren sammelt, liege ich in der Wiese auf einer Decke und lese ein Buch. Auf einmal spüre ich, dass sich was auf der Decke bewegt. Ein Heuschreck ist gelandet! Er macht er sich gleich über die Decke her und versucht, sie anzuknabbern.  Glücklicherweise habe ich die Kamera griffbereit. Während des Fotografierens ist er immer näher zur Linse gewandert und hat sich so richtig in Pose gestellt Plötzlich - ein Sprung und er landet auf meinem Fuß. Voller Konzentration auf meine Kamera merke ich erst zu spät, was da passiert. Der Heuschreck knabbert auch meinen Fuß an. Voller Schreck schüttle ich das Vieh ab und er fliegt einige Meter weg auf einen Grashalm. Kaum liege ich wieder auf der Decke, kommt er schon wieder zu mir. Er lässt sich streicheln und berühren. Bekommt er aber was vor seine Fresswerkzeuge, beginnt er daran zu knabbern So auch an meinen Schuhen.        
<  zurück <  zurück
(c) Werner Gantschnigg
ein anhänglicher Heuschreck
<  zurück <  zurück
Meine   Frau   ist   eine   leidenschaftliche   Beerensammlerin.   Was lag   also   näher,   als   an   einem   schönen   Tag   auf   den   Berg   zu fahren   und   Beeren   zu   sammeln.   Normalerweise   fahre   ich   bei einer   solchen   Gelegenheit   mit   dem   Mountain   Bike   die   gleiche Stecke.   Diesmal   aber   war   ich   einfach   zu   müde   dazu.   Während also   meine   Frau   Beeren   sammelt,   liege   ich   in   der   Wiese   auf einer Decke und lese ein Buch. Auf   einmal   spüre   ich,   dass   sich   was   auf   der   Decke   bewegt.   Ein Heuschreck ist gelandet! Er   macht   er   sich   gleich   über   die   Decke   her   und   versucht,   sie anzuknabbern.  Glücklicherweise habe ich die Kamera griffbereit. Während    des    Fotografierens    ist    er    immer    näher    zur    Linse gewandert und hat sich so richtig in Pose gestellt Plötzlich   -   ein   Sprung   und   er   landet   auf   meinem   Fuß.   Voller Konzentration   auf   meine   Kamera   merke   ich   erst   zu   spät,   was da   passiert.   Der   Heuschreck   knabbert   auch   meinen   Fuß   an. Voller   Schreck   schüttle   ich   das   Vieh   ab   und   er   fliegt   einige Meter weg auf einen Grashalm. Kaum   liege   ich   wieder   auf   der   Decke,   kommt   er   schon   wieder zu   mir.   Er   lässt   sich   streicheln   und   berühren.   Bekommt   er   aber was vor seine Fresswerkzeuge, beginnt er daran zu knabbern So auch an meinen Schuhen.
<  zurück <  zurück <  zurück